Chronik des Salzburger Marionettentheaters

27. Februar 1913

Der akademische Bildhauer Prof. Anton Aicher tritt erstmals mit seinem Marionettentheater mit Mozarts „Bastien und Bastienne“ in Salzburg auf. Im Oktober 1913 mietet Anton Aicher den Turnsaal des fürsterzbischöflichen Borromäums und richtet dort das „Salzburger Marionettentheater“ ein. Für 47 Jahre bleibt dieser Saal die Heimat der Salzburger Marionetten.

1914

Die Salzburger Marionetten bauen ihr Repertoire aus. Für Kinder werden Märchenspiele einstudiert, im Mittelpunkt der über 130 Produktionen bis 1950 steht Hans Wurst, der Kasperl. Erstmals nimmt das Salzburger Marionettentheater auch das Spiel „Doctor Johannis Faustus“, das älteste deutsche Puppenspiel, in sein Repertoire, das im Sommer 1914 bereits 14 Stücke umfasst. Der Beginn des Ersten Weltkrieges bringt erhebliche Schwierigkeiten.

1915–1920

Trotz des 1. Weltkrieges entwickelt sich das Salzburger Marionettentheater zu einem künstlerischen Mittelpunkt in Salzburg.

1923–1926

Anton Aichers Sohn Hermann heiratet 1926 die junge Sopranistin Elfriede Eschenlohr. Als Hochzeitsgeschenk übergibt ihm Anton Aicher die Leitung des Theaters. Hermann Aicher benützt seine technischen Kenntnisse dazu, die Bühne zu erneuern und setzt vor allem auf die Möglichkeiten der Lichttechnik. Er konzentriert sich mehr auf das musikalische Repertoire. In Zusammenarbeit mit Lehrern und Studenten des Mozarteums werden weitere Opern einstudiert.

1927

Erstes Gastspiel der Salzburger Marionetten in der Kunsthalle Hamburg.

1928

Trotz großer Erfolge in Salzburg und bei Auslandsreisen gerät das Theater in finanzielle Schwierigkeiten. Die Reisen sind wegen des großen Aufwands – außer Puppenspielern und Technik müssen auch Sprecher, Sänger, Musiker und Dirigenten mitreisen – nicht kostendeckend durchzuführen.

1927–1934

Erste große Balkan-Tournee nach Athen, Sofia und Istanbul. Gastspiel in Holland und Belgien. Erweiterung des Repertoires um kleine Mozartopern.

1936

Gastspiel in Moskau und Leningrad. Es wird in Sälen vor bis zu 2500 Zuschauern gespielt. Eine neue Reisebühne und Puppen von nahezu einem Meter Höhe werden dafür gebaut. Als besondere Attraktion gilt die Puppe der Tänzerin Anna Pawlowa als „Sterbender Schwan“.

1937

Die Salzburger Marionetten gewinnen bei der Weltausstellung in Paris die Goldmedaille.

1938

Die Salzburger Marionetten gastieren in Schweden. Erstes Gastspiel in Berlin im Rahmen einer großen Deutschland-Tournee.

1940–1944

Die Salzburger Marionetten werden als Fronttheater eingesetzt. Erste Reise nach Norwegen, später auch Polen, Russland, Rumänien. Im Herbst 1944 schließt das Theater.

Warenkorb

Warenkorb Ihr Warenkorb ist leer.

Salzburger Marionettentheater

Schwarzstraße 24, A 5020 Salzburg

T (+43 662) 87 24 06, F (+43 662) 88 21 41, M info@marionetten.at

http://www.marionetten.at/das-theater/chronik-des-salzburger-marionettentheaters
Abgerufen am: 18.11.2017

 

 
1